Ukrainian Institute berichtet, dass beim Vienna International Film Festival (Viennale, 24. Oktober-6. November) ein spezielles Programm der ukrainischen Filme erstmals angeboten wird. Es besteht aus vier neuesten Filmen der Ukraine in verschiedenen Genres, die internationale Anerkennung gefunden haben.

Am 25. Oktober (im Urania Kino) und am 2. November (im Stadt-Kino im Künstlerhaus) wird das Drama “Homeward” unter der Regie von Nariman Aliev vorgeführt. Die Uraufführung des Films fand im Rahmen der Sektion Un Certain Regard von Cannes Film Festival statt. In der Ukraine wurde der Film mit dem Grand Prix von Odesa International Film Festival – “Golden Duke” - ausgezeichnet.

Am 28. Oktober (im Urania Kino) und 29. Oktober (im Stadt-Kino) wird eine Komödie „My Thoughts Are Silent” – ein Langspielfilm von Antonio Lukich vorgeführt. Der Film wurde erstmals im Programm „East of the West“ von Karlovy Vary International Film Festival gezeigt. 

Am 29. Oktober wird im Urania Kino auch die Dokumentation „My father is my mother's brother“ von Vadym Ilkov vorgeführt, die beim International Documentary Film Festival Visions du Réel in der Schweiz uraufgeführt wurde. 

Die Anti-Utopie “Atlantis” von Valentyn Vasyanovych wird am 3. November (im Stadt-Kino) und am 4. November (im Urania Kino) gezeigt. Der Film ist der Sieger des Programms „Horizons“ der Internationalen Filmfestspiele von Venedig. Die Filmvorführungen von “Atlantis” fanden auch im Rahmen vom Programm Contemporary World Cinema von Toronto International Film Festival sowie im Rahmen einer Sonderschau von Ukrainian Institute und Odessa Film Festival für internationale Filmwähler und Distributoren statt. 

Das ukrainische Programm des Filmfestivals in Wien wurde von Ukrainian Institute in Zusammenarbeit mit Arthouse Traffic im Rahmen des bilateralen Kulturjahres Österreich-Ukraine 2019 veranstaltet.