Die Stadt Lwiw wurde von König Danilo Galyzkyi in den Jahren 1231-1235 gegründet. Er nannte es nach seinem Sohn. Die erste Erwähnung von Lwiw stammt aus dem Jahr 1256.
Die Bevölkerung des modernen Lemberg ist mehr als 720 Tausend Menschen.

Wofür ist die Stadt berühmt?
Lemberg gehörte zu verschiedenen Zeiten zum Fürstentum Galizien-Wolynien, zu Polen-Litauen und zu Polen sowie zu Österreich-Ungarn. All dies hat eine einzigartige Spur in der Kultur und dem Erscheinungsbild der Stadt hinterlassen. Die Architektur von Lwiw hat Spuren des polnischen und österreichisch-ungarischen Erbes, die Stadt verbindet die Stile Ost- und Mitteleuropas. Es wird auch die Perle der europäischen Krone, die Museen Stadt, das kleines Paris, das kleines Wien, das ukrainisches Piemont, die kulturelle Hauptstadt der Ukraine genannt.

In Lwiw  befindet sich die größte Zahl  von Baudenkmälern in der Ukraine. Das historische Zentrum von Lwiw gehört zum UNESCO Weltkulturerbe.

Wie kommt man  nach Lwiw?
Der Flughafen Lwiw liegt 15 km vom Stadtzentrum entfernt. Man kann von dort mit öffentlichen Verkehrsmitteln und mit einem Taxi ins Stadtzentrum gelangen. Ein Expressbus fährt vom Flughafen zum Hauptbahnhof, von 10 bis 19 Uhr, alle 1,5 Stunden. Der Fahrpreis beträgt ca. 1Euro).

Der Bus Linie 48 hat die Endstation in der Nähe des Stadtzentrums, am Galytska-Platz. Die Fahrplanszeiten sind von 7 bis 21 Uhr, der Fahrpreis beträgt ca. 0,25 Euro.
Eine mit Uber oder Uklon reservierte Fahrt kostet ca. 3-3,5 Euro.

Bei der Anreise mit dem Zug gelangt man vom Bahnhof zum Zentrum mit einem Taxi  für ca. 2 Euro oder auch mit der Straßenbahnlinien Linien 1, 6 oder 9. Die Haltestelle befindet sich in der Nähe des Bahnhofsgebäudes. 


Was gibt es zu sehen?


Foto: ookmytrips.com

Alte Stadt. Das Ensemble der Altstadt wurde in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen, sodass Sie lange Zeit auf den Straßen und rund um den zentralen Marktplatz spazieren können, wo jedes Haus seine eigene Geschichte hat.

Foto: mandria.ua


Marktplatz und Rathaus. Das Ensemble des zentralen Platzes von Lwiw wurde unter dem Einfluss polnischer und deutscher Architekturströmungen gebildet. Die vier Seiten des Marktplatzes bestehen aus alten Häusern, von denen jedes ein Unikat ist. Zu den berühmtesten Gebäuden des Marktplatzes zählen der Schwarze Stein aus dem 16. Jahrhundert, der Palazzo Bandinelli, Haus von Belskyi (Kamyanyzya Belskyh), das Kornyakta-Palais, das Lubomyrkskyi-Palais und andere.



Foto: top10.travel


In der Mitte des Platzes steht das Rathausgebäude mit einem Turm, auf den man steigen und das alte Lemberg aus großer Höhe betrachten kann.


Foto: ua.igotoworld.com


Beachten Sie auch die Skulpturen in den Ecken des Marktplatzes – sie sind den Gestalten der antiken Mythologie Neptun, Amphitrit, Diana und Adonis gewidmet.


Foto: wikipedia.org


Opernhaus. Es wurde im 19. Jahrhundert erbaut, als Lemberg Teil der österreich-ungarischen Monarchie war. Das Opernhaus ist zu einem der herausragendsten Gebäude in Lwiw geworden. Stilistisch weist das Gebäude Zeichen von Neorenaissance- und Neobarockelementen des Jugendstils auf. Es ist bemerkenswert, dass alle Fassaden sorgfältig dekoriert sind und nicht nur die Hauptfassade, da die Oper von allen Seiten gut sichtbar ist.


Foto: Facebook


Ein Highlight der Oper Lwiw ist der einzigartige Vorhang „Parnassus“, der sonntags vor der Abendvorstellung dem Publikum demonstriert wird. Der Vorhang des polnischen Künstlers Heinrich Semyradskyi schmückt das Theater seit über 100 Jahren.


Foto: mandria.ua


Armenisches Bezirk. Die Armenische Straße befindet sich im Zentrum der Stadt. Seit dem 13. Jahrhundert besetzten die Armenier Lemberg aktiv, 1370 erschien in ihrem Bezirk die armenische Kathedrale. An diesem Ort sind viele alte Gebäude und Innenhöfe erhalten geblieben.

 

Dominikanischer Dom. Фото tripadvisor.ru


Kathedralen von Lemberg. Die Stadt hat eine große Anzahl von Kirchen, meist katholisch. Zu den herausragendsten und schönsten Tempeln zählen die St. George-Kathedrale, die Lateinische Kathedrale, die Dominikanische Kathedrale, die Bernhardiner Kirche und Kloster, die Jesuitenkirche und andere.


Die Decke der Boim-Kapelle. Foto tripadvisor.ru


Bemerkenswert ist auch die kleine Boim-Kapelle hinter der lateinischen Kathedrale, die in ihren Schnitzereien an den Wänden einzigartig ist.


Foto: find-way.com.ua


Hoher Schlosspark. Ein Hügel über dem zentralen Teil der Stadt, auf dem die Ruinen einer alten Fürstenburg erhalten geblieben sind. Dies ist die beste Aussichtsplattform, um den gesamten zentralen Teil von Lemberg zu betrachten.


Foto: travel-diary.com.ua


Lychakiv Friedhof. Fast jede Krypta und Kapelle auf diesem alten Friedhof ist ein echtes Kunstwerk. Viele prominente ukrainische Persönlichkeiten sind hier begraben.

Was kann man sonst besuchen?
Lwiw ist berühmt als Stadt mit zahlreichen Cafés und Restaurants für jeden Geschmack. Es gilt als die ukrainische Hauptstadt des Kaffees, da es hier besonders viele Kaffeehäuser und Konditoreien gibt. Im Zentrum von Lwiw gibt es in jeder Straße Restaurants und Cafés, von denen viele eine ganz eigene Atmosphäre haben – das Interieur, die Küche. In der warmen Jahreszeit verwandeln sich einige Fußgängerzonen vollständig in Schanigärten von Cafés. 
Zu den bekanntesten Musikfestivals zählen die jährlichen Leopolis Jazz Fest und LvivMozArt. Weihnachtsveranstaltungen mit Märkten, Weihnachtskrippen und verschiedenen Unterhaltungsmöglichkeiten sind beeindruckend. Außerdem finden in der Stadt zahlreiche kulinarische Festivals statt: für Kaffee, Schokolade, Käse und Wein, Bier, Donuts und viele andere.