Odesa wurde im Jahr 1794 gegründet. Die Bevölkerung beträgt knapp 1 Million Menschen und die Fläche ist 236,9 km2.


Wofür ist die Stadt berühmt?

Die Stadt wurde unter der Kaiserin Katharina II. auf dem Gelände der tatarisch-türkischen Siedlung Hacibey gegründet. Heute ist Odesa der größte Hafen der Ukraine und die drittgrößte Stadt. Odesa ist nicht nur für seine Strände und die Architektur des 19. Jahrhunderts berühmt, sondern auch für seine einzigartige Vielfalt: hier haben Vertreter von 140 Nationalitäten zusammen gelebt, und alle haben zum Erscheinungsbild der Stadt beigetragen.


Wie kommt man nach Odesa?

Der internationale Flughafen Odesa liegt 7 km vom Stadtzentrum entfernt. Der Preis einer Taxifahrt vom Flughafen kann nach Tageszeit und Staus variieren und beträgt ca. 4 Euro. Das offizielle Flughafentaxi kostet doppelt so viel. Wenn man ein Taxi über eine Application wie Uber oder Uklon bestellt, kann man mit einer Karte bezahlen. Man kann auch ein Linientaxi (Minibusse) nehmen, das ist aber eine lange und langsame Route.
Vom Bahnhof zur Stadtmitte kann man entweder zu Fuß (1,5 km) oder mit dem Taxi (ca. 2 Euro) kommen.


Was gibt es zu sehen?

Foto: wikipedia.org


Opernhaus Odesa. Das ist das berühmteste Gebäude von Odesa. Es wurde im Jahre 1810 erbaut, 1873 abgebrannt und im Jahr 1883 wiederaufgebaut. Im Opernhaus Odesa traten die weltberühmten Künstler auf wie Fedor Schaljapin, Solomiya Kruschelnytska, Anna Pavlova, Isadora Duncan und viele andere.


Foto: lookmytrips.com


Prymorskyi Boulevard. Der malerische Ort für einen Spaziergang am Meer ist eines der besten städtischen Ensembles der klassizistischen Architektur.


Foto: 3pulse.com


Duc de Richelieu-Denkmal. Der Herzog von Richelieu war einer der Gründer von Odesa und tat viel für die Stadtentwicklung. Das Denkmal ist sehr beliebt, befindet sich neben dem Prymorskyi Boulevard und der Potemkinschen Treppe und ist deshalb ein bequemer Treffpunkt.


Foto: wikipedia.org


Potemkinsche Treppe. Das ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Odessa. Sie wurde im Auftrag vom Gouverneur Grafen Woronzow im Jahr 1841 als Geschenk an seine geliebte Frau geschaffen. Die Treppe hat fast 200 Stufen, eine der Unterhaltung der Touristen ist die genaue Zahl der Stufen zu zählen.


Foto: histodessa.ru


Denkmal für die Gründer von Odesa. Das Denkmal ist der Kaiserin Katharina II. gewidmet, auf deren Befehl Odessa gegründet wurde, und ihren Nachfolger - de Ribas, de Wolan, Potemkin und Zubow. Das Denkmal wurde im Jahr 1900 erbaut.


Foto: tripadvisor.ru


Stadtgarten. Der älteste öffentliche Stadtpark befindet sich in der Stadtmitte und ist ein beliebter Erholungsort. Der Garten wurde im Jahr 1803 von Felix De Ribas angelegt.


Foto: wikipedia.org


Woronzow-Palais wurde im Jahr 1827 erbaut. Das Woronzow-Palais und sein Aussichtsturm haben einen  großen historischen und künstlerischen Wert, von der Kolonnade hat man einen wunderschönen Blick auf die Meeresbucht.


Foto: sputnik8.com


Derybasiwska-Straße. Die berühmteste Straße von Odesa, benannt nach einem der Gründer der Stadt, ist mit Baudenkmälern von den 19.-20. Jahrhunderten bebaut. Diese Straße ist einer der beliebtesten Orte für Spaziergänge. Abends treten Straßenmusiker und -künstler auf der Straße auf und finden viele öffentliche Veranstaltungen statt.


Foto: histodessa.ru


Langeron und Arkadiia. Der Küstenteil von Odesa, wo sich die modischen Strände und die Vergnügungsstätten sowie Nachtclubs konzentrieren.


Was Interessantes gibt es sonst?

Die Küche von Odessa ist multinational. Es wird vermutet, dass sie eine Mischung aus ukrainischen und jüdischen kulinarischen Traditionen darstellt, zu der auch Moldauer, Usbeken, Bulgaren und andere Völker beigetragen haben.


Foto: od.cf.ua


Die Hauptspeise, auf die man achten sollte, ist gefüllter Fisch, Hackfleisch, gebratene

Neogobius und andere Fischspeise. Außerdem empfiehlt sich in Odesa

Auberginenragout und weiße Bohnen zu kosten. 

Um die Stadtvielfalt zu spüren, kann man zum berühmten Priwoz-Markt kommen und in die Innenhöfe alter Wohngebäude schauen - die authentischen Innenhöfe von Odesa sind eine richtige Sehenswürdigkeit. In einer warmen Jahreszeit kann man Zeit am Strand genießen.

Foto wikipedia.org


Stadtseilbahn neben der Potemkinschen Treppe.
Touristen fahren auch gern mit der ersten Stadtseilbahn in der Ukraine. Sie erschien im Jahr 1902. 

In Odesa finden viele Festivals und andere kulturelle Veranstaltungen statt. Zu den bekanntesten gehört das Odesa International Film Festival, das Mitte Juli stattfindet. Jedes Jahr findet am 1. April Humorina statt - ein Festival für Humor und Satire. Man kann in Odesa auch anderen regelmäßigen Ausstellungen, Festivals für moderne Kunst, Theaterpremieren beiwohnen.